E/A-Funknetze und Datenfunkgeräte

Ersetzen Sie einfach separate, analoge, serielle und Ethernet-Signalleitungen. Da keine Einrichtungssoftware erforderlich ist, können die Datenfunkgeräte leicht angewendet, verwendet und unterstützt werden.  Mit Funk-E/A können Sie erweiterbare Point-to-Multipoint-Funknetze aufbauen, die E/A über große Bereiche verteilen.

Falls Sie das gesuchte Produkt nicht finden, fragen Sie einen Experten.

Suchergebnisse einschränken

Alle Filter löschen

Gerätetyp

  • (1)
  • (2)
  • (3)
  • (3)
  • (3)

Eingang Ausgang

  • (4)
  • (3)
  • (4)
  • (2)
  • (3)

Industrie-Netzwerk

  • (2)
  • (2)
  • (5)
  • (2)
  • (3)
  • (6)

Gehäusetyp

  • (4)
  • (4)
  • (3)
  • (2)

Gefahrenbereich

  • (1)

Vibrationssensoreingang

  • (2)

Ultraschall

  • (1)

Temperatureingang

  • (3)

Zähler

  • (2)

Eingang für relative Feuchtigkeit

  • (2)
Alle anzeigen View Less
Ausgewählte Filter
  1. Ein E/A-Funknetz, das Blicklinienabdeckung mit hoher Reichweite durch einfache Einsetzbarkeit und Verwendung ergänzt. Die Bauform PM2 besitzt vier stromliefernde Schalteingänge, zwei Analogeingänge und zwei Analogausgänge, sowohl am Gateway als auch am Knoten.

  2. Serielle Sure-Cross®-MultiHop-Datenfunkgeräte sind Funk-Kommunikationsgeräte zur Reichweitenerweiterung von seriellen Kommunikationsnetzen.

  3. Sure-Cross®-MultiHop-Ethernet-Datenfunkgeräte sind industrielle Funk-Kommunikationsgeräte zur Schaffung von Point-to-Multipoint-Konfigurationen von drahtlosen Ethernet-Netzen.

  4. Erstellen Sie Point-to-Multipoint-Funknetze, die E/A über große Bereiche verteilen. Eingangs- und Ausgangstypen umfassen Schalt-E/A (potentialfreier Kontakt, PNP/NPN), Analog-E/A (0 bis 10 V DC, 0 bis 20 mA), Temperatur-E/A (Thermoelement und RTD) und Impulszähler.

  5. MultiHop-Modbus-Datenfunkgeräte erweitern die Reichweite von Modbus- oder anderen seriellen Kommunikationsnetzen. Jedes Funksystem kann so eingestellt werden, dass es als Master, Repeater oder Slave dient. Es sind Modelle mit integrierten Schalt- und Analogeingängen/-ausgängen verfügbar, auf die mithilfe des Modbus-Protokolls zugegriffen werden kann.

  6. Funksysteme für Gefahrenbereiche sind eine moderne Kombination aus Funkkommunikation, Batterietechnologie und eigensicherer Elektronik. Netzwerke werden mit DX80-Performance-Gateways gebildet, die hinter dem Gefahrenbereich installiert sind, und einem oder mehreren Knoten, die dasselbe Frequenzband verwenden.